Pflegetipps für ihr Auto - Daran sollten Sie denken:

Insekten und andere Lackkiller

Wer Auto fährt, vor allem längere Strecken, sammelt ungewollt Mücken und andere Insekten am vorderen Fahrzeugteil, die dem Lack des Wagens zusetzen. Auch Vogelkot ist ein aggressiver Lackkiller und sollte schnellstens entfernt werden. Doch das ist in den warmen Monaten längst nicht alles. Auch die Harze bestimmter Bäume, der Honigtau der Ameisen und die Sekrete der Blattläuse (trübe Punkte auf dem Lack) beeinträchtigen die Lacke alle Fahrzeuge. Wer längere Zeit nichts gegen diese "Lackkiller" unternimmt, gefährdet auch die tiefer liegenden Lackschichten seines Fahrzeugs.



Zudem weiß jeder Halter, der sein Auto im Sommer einmal einige Wochen nicht gewaschen hat, dass sich von der Sonne eingebrannter Insektenschmutz nur noch mühsam entfernen lässt. Hier hilft zweierlei:

Erstens: Regelmäßig in die Waschanlage und die Reste entfernen lassen, bevor sie den Lack beschädigen. Insekten werden bei uns zu jedem Waschprogramm während der Vorwäsche und der maschinellen Wäsche entfernt.

Zweitens: Für eine gute Lackversiegelung sorgen. Damit geben Sie der Außenhaut Ihres Autos eine Art Schutzschild gegen ätzende Stoffe. Eine Lackversiegelung erhalten Sie ab unserem Waschprogramm 2. Für langanhaltenden Schutz empfehlen wir unsere 1K-Nano Lackversiegelung ab 119,90 Euro.

Ein oft unterschätztes Sicherheitsrisiko: Verdreckte Scheinwerfer und Windschutzscheiben

Die regelmäßige Reinigung des Fahrzeugs durch einen Besuch der Waschstraße beugt nicht nur Schäden am Auto vor, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.
Studien des TÜV Rheinland in Kooperation mit Aral haben ergeben, das verdreckte Scheinwerfer und Windschutzscheiben ein oft unterschätztes Risiko sind.

Verschmutzte Windschutzscheiben bei gleichzeitiger Blendung vermindern die Sichtweite um mehr als 77 Prozent. Darüber hinaus nimmt bei verunreinigten Scheinwerfern die Reichweite von Abblend- und Fernlicht um bis zu 50% ab. Ein sauberes Fahrzeug garantiert also ein besseres Sehen und Gesehen werden!

Streusalze & ihre Gefahren, deshalb regelmäßig Unterbodenwäsche

Während Straßenschmutz im Sommer allenfalls den optischen Eindruck beeinträchtigt, haben Verunreinigungen in der kalten Jahreszeit oft sehr negative Auswirkungen. Hartnäckige Rückstände setzen sich auf Lack, Karosserie und Unterboden fest und verursachen oder beschleunigen Korrosion.

Streusalz gelten als Rostverursacher Nummer eins, erläutern Fachleute. Dabei ist es nicht nur das Streusalz selbst, das den Autos zusetzt, sondern auch andere chemische Substanzen. So wird dem Streusalz bisweilen Magnesium- und Calciumchlorid beigemischt. Damit haftet das Taumittel besonders gut auf der Fahrbahn - allerdings auch am Fahrzeug. Streusalzhaltiges Wasser gelangt an den Lack, an die Kotflügel-Innenseite und an den Unterboden und bietet Rost einen idealen Nährboden.

Eine Handwäsche hält einem Vergleich mit der Waschanlage nicht Stand, stellen die Experten fest. Winzige Schmutzpartikel setzen sich in den Reinigungsschwämmen fest und wirken auf dem Lack wie Schmirgelpapier. Auch der Einsatz von Hochdrucklanzen und Dampfstrahlern ist nicht sinnvoll. Bei falscher Handhabung können durch den hohen Wasserdruck und die krassen Temperaturunterschiede Schäden am Unterboden oder am Lack entstehen.

Wer sein Auto nach der Wäsche möglichst lange vor den schädlichen Einflüssen im Winter schützen will, sollte sein Auto in jedem Fall einer gründlichen Unterbodenwäsche unterziehen und bei der Autowäsche Heißwachs auftragen lassen.

Bei der NUMIFA GmbH können Sie die Unterbodenwäsche wahlweise schon beim Programm 2 PREMIUM erhalten. Zusätzlich zur Unterbodenwäsche bieten das Programm 3 UNSER BESTES auch eine Versiegelung mit Hartwachs bzw. der 6-fach-Konservierung Power Plus an.


Winterreifen - Das sollten Sie beachten

Grundsätzlich gilt für Winterreifen eine minimale Profiltiefe von 1,6 mm, allerdings nimmt schon vorher die Leistung vieler Produkte ab. So gibt der ADAC an, dass schon unter 4 mm die Wintereigenschaften nachlassen. Somit empfiehlt sich ein frühzeitiger Austausch. Wer sicher gehen will, dass sich die Winterreifen gleichmäßig abfahren, sollte die Reifen vom Experten wuchten lassen und von Winter zu Winter achsweise wechseln.

Darüber hinaus spielt das Alter der Reifen eine wichtige Rolle, spätestens nach sechs Jahren sollte man die Winterreifen wechseln. Grund dafür ist, dass die Gummierung im Laufe der Zeit zu hart wird. Unabhängig von den Empfehlungen des ADAC gelten folgende gesetzlichen Bestimmungen:

- Es gibt keine grundsätzliche Winterreifenpflicht
- Pflicht zu Winterreifen gibt es nur für diejenigen, die bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte auf der Fahrbahn unterwegs sind. Das heißt Winterwetter = Winterreifen
- Für den Winter geeignet sich Reifen, die mit M+S (Matsch und Schnee) gekennzeichnet sind Es gibt keinen bestimmten Zeitraum
- Für das Fahren ohne Winterreifen wird ein Bußgeld von 40 Euro + 1 Punkt fällig, wer dazu den Verkehr ohne wintertaugliche Bereifung behindert, muss 80 Euro zahlen und bekommt einen Punkt

Der ADAC empfiehlt bei Winterreifen auch auf das Schneeflockensymbol zu achten. Das gilt sowohl für klassische wintertaugliche Bereifung als auch für Ganzjahresreifen.

Tipps zur Polsterreinigung

Ob mit Schwamm oder Bürste, die gründliche Reinigung der Polster macht Arbeit, vor allem dann, wenn Sie sich für hellen Stoff entschieden haben. Flecken sind unansehnlich und senken den Wert Ihres Fahrzeugs. Doch mit etwas Einsatz sehen Ihre Polster wieder aus wie neu. Bevor Sie mit der Nassreinigung beginnen, sollten Sie zunächst löslichen Staub mit Bürste und Staubsauger trocken entfernen.

Dann folgt der nächste Schritt. Dabei können Sie ein Nasssprüh-Gerät benutzen, das man in Bau- oder Supermärkten ausleihen kann. Mischen Sie ein gutes Polsterreinigungsmittel ins Sprühwasser oder sprühen Sie den Reiniger unverdünnt direkt auf die Oberflächen. Anschließend absaugen. Achtung: Lesen Sie vorher unbedingt die Gebrauchsanleitung des Reinigungsmittels. Versehentlich besprühte Kunststoffteile sofort trocken reiben.

Scheuen Sie die Mühe und Zeit für eine gründliche Reinigung Ihrer Polster, so führen wir dies gerne in unserer Innenreinigung mit mondernsten Geräten und Polsterreinigungsmitteln durch - ab 24,90 Euro.



Tipps zur Reinigung von Cabrioverdecken

Cabrioverdecke brauchen besondere Pflege, denn Insektenreste und Vogelkot greifen Stoff- und Kunststoffverdecke an. Bedenken Sie, dass ein neues Verdeck schnell ein paar hundert bis tausend Euro kosten.

Mit einer weichen Bürste, einem Schwamm und einem guten Autoshampoo können Sie die tierischen Überreste vorsichtig entfernen. Reiben Sie die verschmutzten Stellen mit Schwamm und/oder Bürste vorsichtig ab.

Benutzen Sie dazu stets warmes Wasser mit einem Autoshampoo oder ein paar Tropfen Spülmittel. Bei starken Verschmutzungen hilft ein Hochdruckreiniger. Doch Vorsicht! Der harte Wasserstrahl könnte das Verdeck beschädigen.

Halten Sie daher einen Sicherheitsabstand von mindestens 40 Zentimetern ein. Groben Schmutz können Sie mit einer Scheuerbürste trocken abbürsten und danach mit dem Staubsauger absaugen. Von Zeit zu Zeit sollten Sie Ihr Verdeck gründlich imprägnieren. Damit schützen Sie die Farbe vor dem Ausbleichen. Außerdem wirkt die Imprägnierung wasserabweisend. Wenn Ihr Cabrio ständig im freien steht, sollten Sie die Imprägnierung alle vier Monate wiederholen. Ansonsten reicht es einmal im Jahr.

Wir reinigen und imprägnieren ihr Cabrioverdeck in unserer Innenreinigung ab 79,90 Euro.


Gerne beraten wir Sie während unserer Öffnungszeiten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.